Hilfsnavigation

Hauptnavigation

Inhalt

Gemeinde Neunkirchen ist als "Saubere Kommune" zertifiziert

Logo Saubere Kommune

Erhofft hatte man es sich bereits bei den umfangreichen Vorbereitungen, ein "gutes Gefühl" stellte sich nach dem am 28.06.2011 erfolgten Audit ein, und nun ist es amtlich. Die Gemeinde Neunkirchen ist vom TÜV Hessen offiziell als "Saubere Kommune" zertifiziert. Sie darf damit das TÜV Proficert Plus Zeichen tragen und verwenden.

Vorbereitungen dauerten 1 Jahr

Zertifizierung Saubere Kommune

Bürgermeister Bernhard Baumann und Umweltberater Matthias Jung stellten die erreichte Zertifizierung am 04. August 2011 der eingeladenen Presse und damit der Öffentlichkeit vor. "In der Stadt Ludwigsburg ist nur der Bereich der sog. "Technischen Dienste" zertifiziert worden. Daher ist Neunkirchen bundesweit die erste Kommune, die ein solches Zertifikat erhalten hat. Das ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal und ein guter Standortfaktor für mehr Attraktivität in Neunkirchen" unterstrich Bürgermeister Bernhard Baumann. Die Stadt Gießen wolle nun wohl nachziehen und dem guten Beispiel von Neunkirchen folgen.

Auswertung Umfrage Sauberkeit 2014 (105 KB)

Auswertung Umfrage Sauberkeit 2016 (140 KB)

Etwa ein Jahr lang hatten die Vorbereitungen gedauert. Umweltberater Matthias Jung hat dabei ein Qualitätsmanagement "Saubere Kommune" für Neunkirchen aufgebaut, ein umfangreiches Konzept, dass in der Erstellung eines begleitenden und umfangreichen Handbuches mündete. Alle Aufgaben und Prozesse im Zusammenhang mit der Sauberkeit, der Gemeindereinigung, sind darin beschrieben und alles ist dokumentiert. Zu allen Reinigungsarbeiten seitens des Bauhofes, der Hausmeister und der eingesetzten Hilfskräfte werden Erledigungsvermerke gefertigt. Die Reinigungsarbeiten unterliegen zudem spontanen und sporadischen Kontrollen. Die Gemeindeverwaltung kann also ihre Säuberungsarbeiten lückenlos nachweisen.

Bürgermeister und Umweltberater sind sich einig, dass Neunkirchen nicht als sauberste Kommune Deutschlands anzusehen ist. Das Zertifikat wurde vielmehr dafür vergeben, wie die Gemeinde - insbesondere in den letzten zwei Jahren - mit dem Thema umgegangen ist und weiter umgeht, für das schlüssige Gesamtkonzept.

Was aber unterscheidet Neunkirchen von anderen Kommunen in der Vorgehensweise? Was hat bei dem am 28. Juni stattgefundenen Audit den TÜV Hessen überzeugt? Was wurde besonders hervor gehoben?

Es sind im Wesentlichen 4 Säulen:  

1. Bescheinigung eines sehr praxisorientierten "lebenden" Systems zur Erreichung einer sauberen und attraktiven Gemeinde Neunkirchen

Besonders hervorgehoben wurde vom TÜV die transparenten Darstellungen zur internen und externen Kommunikation und zur ehrenamtlichen Unterstützung durch einbezogene Bürger.

Neben dem bestehenden Beschwerdemanagement/Saubere Gemeinde laufen regelmäßig hausinterne Abstimmungsgespräche zwischen allen Beteiligten am Prozess (= interne Kommunikation) .

Insbesondere mit dem hier sehr rührigen ehrenamtlichen Engagement laufen regelmäßige Abstimmungsgespräche zum Thema (=externe Kommunikation). Das Ehrenamt wurde organisiert und koordiniert, so dass dieser Einsatz zusätzlich zu den Bauhofeinsätzen und den Einsätzen von Hausmeistern und eingesetzten Hilfskräften (ARGE und Brücke) ergänzend und gezielt für mehr Sauberkeit sorgen können.

Etwa knapp 50 Bürgerinnen und Bürger sind bereits seit Sommer des letzten Jahres in 17 Reinigungsbezirken und 17 Reinigungsgruppen (Kolonnen) als sog. "Kümmerer" gemeindeweit regelmäßig unterwegs um markante  "neuralgische Stellen" und Orte zu kontrollieren und je nach Bedarf auch von herum liegende Abfällen bzw. allerlei Unrat zu befreien.Hiermit konnte die bereits seit 11 Jahren laufende gemeindeweite Jahresreinigungsaktion mit der Teilnahme von wechselnd ca. 800 bis 1.100 Helfern, Bürgern, insbesondere aus den (Heimat)Vereinen, Schulen und Kindergärten, auch auf regelmäßig im Jahr ehrenamtlich laufende Aktionen verbessert werden. Die Jahresreinigungsaktion ist damit im Verhältnis zur Einwohnerzahl die größte Säuberungsaktion in der gesamten Region.

Hervorgehoben wurde zudem die transparente Darstellung dessen, was die Gemeinde unter Sauberkeit versteht, wie sie diese definiert. Spätestens 24 Stunden nach Feststellung oder Meldung einer Abfallablagerung (möglichst noch am selben Werktag) wird diese eingesammelt und entsorgt. Lediglich bei größeren Abfallablagerungen (z. B. Sperrmüll im Wald) erfolgt die Einsammlung und Entsorgung aufgrund der logistisch größeren Erfordernisse spätestens nach 48 Stunden (möglichst am darauf folgenden Werktag).

2. Gute pädagogischer Ansatz in den Schulen zur Einbeziehung der jungen Bürger 

Der klassenweise Reinigungsplan für das Gebäude, aber auch das Umfeld (Schulhöfe), besonders am Beispiel der Realschule des Freien Grundes, aber auch einiger anderer Schulen in Neunkirchen.

3. Vorschlagswesen zur Verbesserung für die Bauhofmitarbeiter, aber auch Hausmeister oder Budgetverwalter bzw. Sachbearbeiter im Rathaus

Es existieren Vordrucke "Verbesserungsvorschläge zur Sauberkeit, Saubere Kommune" und zum Thema "Abfallbehälter". Die Mitarbeiter können hier Vorschläge unterbreiten, haben dies auch bereits getan, die sie aus Ihrer praktischen Erfahrung heraus für sinnvoll halten und diese werden sodann geprüft und auch entschieden. 

4. Kreativer Umgang mit dem Thema "Entsorgung" von Abfällen (z. B. Sprechende Abfallbehälter mit Werbung und werbefinanzierte Hundestationen)

Diese Einrichtungen gibt es bislang vor allem in der Ortsmitte.

Wie geht es weiter?

Das Zertifikat gilt zunächst nur für ein Jahr. Dann muss der Titel verteidigt werden. Und nicht nur das: Die Verpflichtung zur ständigen Verbesserung der Sauberkeit war und ist in diesem gesamten Prozess dabei einer der ganz wichtigen Meilensteine auf dem Weg zur amtlichen Zertifizierung gewesen und wird im Zuge der im nächsten und übernächsten Jahr laufenden Rezertifizierungen ebenso eine entscheidende Rolle spielen.

Die Gemeindeverwaltung wird demnächst die Ergebnisse der durchgeführten Bürgerbefragung veröffentlichen und die daraus zu ziehenden Konsequenzen darlegen. Soviel schon mal vorweg: Etwa zwei Drittel der Befragten zeigten sich schon mal relativ zufrieden damit, wie sauber es bereits geworden ist und wie mit dem Thema umgegangen wird. Auch über die weiteren Maßnahmen, die die Gemeinde ergreifen wird, um ihren Titel zu verteidigen, aber eben auch um ganz einfach für mehr Sauberkeit zu sorgen, wird demnächst berichtet.

ansprechpartner

Logo Umweltberater 

Matthias Jung
Fachbereich 4
Umweltberater
Bahnhofstraße 3
57290 Neunkirchen Google Maps
Raum Raum 302
Telefon 02735 767-302
Fax 02735 767-65302
Symbol E-Mail E-Mail oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren