Sprungziele
Inhalt
Datum: 23.09.2020

Klimafreundliche Mobilität für alle

„Dschungelhaltestelle“ in Neunkirchen sorgte für Aufsehen

Die Pendler, die am Dienstagmorgen an Neunkirchens Bushaltestelle „Rathaus“ ein- und ausstiegen staunten nicht schlecht: Rund um das Wartehäuschen standen Bäume und Sträucher, im „Dickicht“ saß ein Huhn und ein riesiges Baumwesen wanderte die Kölner Straße entlang. Eine Aufsehen erregende Aktion hatte sich die Gemeindeverwaltung einfallen lassen, um im Rahmen der Klimaschutz- und Europäischen Mobilitätswoche auf die Vorteile des Öffentlichen Nahverkehrs hinzuweisen.

Als das Baumwesen sich morgens um viertel vor sieben zu stattlicher Größe aufrichtete, stand vielen Fahrgästen die Müdigkeit noch ins Gesicht geschrieben. Quasi über Nacht hatte sich „ihre“ Haltestelle in eine grüne Oase aus Platanen, Obstbäumen und Weißdorn verwandelt. Der Boden war mit Rindenmulch ausgestreut, an der Hand von Puppenspielerin Petra Schuff gackerte ein Huhn, daneben riss das beeindruckendes Baumwesen seine langen Astarme in die Höhe und zog die Blicke der passierenden Fahrzeuginsassen auf sich. Viel Mühe hatte sich die Organisatorin Sylvia P. Heinz gemacht, um die „Pendler zu feiern“, wie es in der Ankündigung hieß.

Sie wurden von der Wern Group mit einem kleinen Give-away bedacht, 57.wasser hatte eine kühle Erfrischung spendiert und von der Gemeindeverwaltung gab’s einen fairen Obstriegel. Wer schon voller Tatendrang strotzte, der konnte sich auf dem Smoothie-Fahrrad der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Town“ noch einen vitaminreichen KiBa mixen. Einer von ihnen war Jeremy, der vor dem Beginn des Unterrichts noch die Gelegenheit nutzte, um sich das Spektakel anzusehen und einen fairen Smoothie genoss.

Positiv überrascht waren fast alle, denen auf dem Weg zu Schule oder Arbeitsplatz ein kleiner Snack und ein wenig Lobhudelei vom Huhn zuteil wurde. Neugierig beäugten aber auch Anwohner und Fußgänger die Szenerie.
„Der ÖPNV hat viele Vorteile“, warb Sylvia P. Heinz. „Man kommt ausgeruht zu Schule oder Arbeit, kann während der Fahrt lesen oder Musik hören und man ist umweltfreundlich unterwegs.“ Viele Faktoren, die in der Gemeindeverwaltung den Wunsch aufkommen ließen, die Pendler zu feiern und „Action an der Haltestelle“ zu machen.

Auch Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann, selbst an diesem Morgen zu Fuß unterwegs, zeigte sich begeistert von der Aktion: „Viele Pendler wissen gar nicht, dass es viel sicherer ist, sich mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln fortzubewegen. Und günstiger als ein Auto und dessen Unterhalt ist der ÖPNV allemal.“

Die Pflanzen stellten die Baumschule Hebel sowie Blumen Fünfsinn aus Neunkirchen zur Verfügung, auch die ZWS und der Kreis Siegen-Wittgenstein unterstützten die Veranstaltung. Sylvia P. Heinz dankte allen Mitwirkenden, die die Aktion möglich gemacht haben. „Auch im kommenden Jahr werden wir wieder mit zahlreichen Aktionen auf klimafreundliche und wirtschaftliche Alternativen zum eigenen Auto lenken und bestimmt wieder Teil der Europäischen Mobilitätswoche sein.“

nach oben zurück