Sprungziele
Inhalt
Datum: 30.09.2021

Ortsgespräche: Auftakt in Altenseelbach

Vereinsübergreifendes Freizeitgelände könnte Formen annehmen

Vor zwei Jahren stand die Ortsmitte Neunkirchens im Zentrum der Betrachtung von Gemeindeverwaltung, Stadtplaner:innen und Bürger:innen. Nun werden die Ortsteile einer genauen Betrachtung unterzogen, werden Vor- und Nachteile formuliert und Verbesserungsvorschläge geprüft. Den Anfang einer Reihe von insgesamt fünf Ortsgesprächen machte am vergangenen Samstag Altenseelbach.

Wie Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann in seiner Begrüßung darstellte, hat Altenseelbach als einziger der sechs Neunkirchener Ortsteile eine geografische Sonderstellung: „Altenseelbach ist kein Durchgangsort. Wer hierher kommt, der möchte auch hierher“, so der Verwaltungschef, der sich freute, rund 40 Personen begrüßen zu können. Nach einer Dorfbegehung trafen sich die Interessierten zur Ideenfindung und -konkretisierung im Haus Toni Weber. Dank einer sehr heterogenen Gruppenstruktur, stark war vor allem die Altersklasse zwischen 21 und 40 Jahren, entwickelten sich vielfältige Projektvorschläge. Allem voran setzte sich innerhalb des vierstündigen Veranstaltungszeitraums eine Idee durch, die sich mit dem Gelände des ehemaligen Freibads beschäftigt. Dort soll auf Wunsch der Teilnehmer:innen ein Freizeitgelände entstehen. Grillhütte, Skate-Anlage oder ein idyllischer Teich könnten zum Anlaufpunkt aller Bürger:innen werden. Gemeinsam mit der Idee, hier eine Trekking-Plattform zu installieren, wird der Ort auch für Wanderer aus den Nachbarkommunen interessant. Die örtlichen Vereine wollen beim Projekt Freizeitgelände federführend sein und sich in den nächsten Wochen zusammensetzen. Wer dabei organisatorisch, tatkräftig oder finanziell unterstützen möchte, kann sich an Stadtplaner Claas van der Zwaag (02735 767-311) werden.

Neben dem Freizeitgelände setzten sich die Anwohner:innen für mehr Grün im öffentlichen Verkehrsraum und eine Optimierung der Tunneldurchfahrt ein. Der Tunnel bildet das Nadelöhr: Fahrzeuge passieren ihn häufig mit hoher Geschwindigkeit, der Bürgersteig für die Fußgänger ist indes recht schmal. Die Mobilität war ein wichtiges Thema in Altenseelbach. Weiteres Projekt welches näher betrachtet werden soll, waren die ÖPNV-Haltestellen. Diese sollen auf Anzahl und Ausstattung überprüft werden.

Mit Unterstützung des Planungsbüros Loth Städtebau und –planung aus Siegen haben die zuständigen Akteure der Gemeindeverwaltung die Ideen gesammelt. In den kommenden Wochen sollen diese ausgewertet und – je nach Priorität – konkretisiert werden. „Unsere Gemeinde hat so viel Potential. Dieses weiterzuentwickeln und die Ortsteile auch künftig als lebenswerte Heimat zu erhalten, ist Ziel der Ortsgespräche“, erläuterte Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann. Organisatorin Sylvia P. Heinz verwies in diesem Zusammenhang auf die nächsten Termine. Schon am 2. Oktober um 9.00 Uhr kommen die Salchendorfer:innen im Haus Henrichs zusammen und diskutieren über mögliche Maßnahmen in ihrem Ortsteil. Weiter geht’s dann am 30. Oktober in Struthütten. „Wir freuen uns auf viele zukunftsweisende Ideen und hoffen auch hier auf eine so positive Resonanz wie in Altenseelbach.“

nach oben zurück