Sprungziele
Inhalt
Datum: 08.11.2021

Bürgerbeteiligung zum Wegenetzkonzept der Gemeinde Neunkirchen

 

Im Laufe des vergangenen Sommers wurde das gesamte Wirtschaftswegenetz des Gemeindegebiets von einem Fachbüro kartografiert. Nun holt die Gemeindeverwaltung erneut die Bürger:innen ins Boot: Bis zum 17. November haben sie die Gelegenheit, die Einstufung zur Funktion der Wege einzusehen und ihre Einschätzung dazu zu äußern. Möglich ist dies über die Internetseite: http://www.wagu-kassel.de/WNK-Neunkirchen.html

360 Kilometer umfasst das Wirtschaftswegenetz im Neunkirchener Gemeindegebiet. Das Kasseler Planungsbüro WAGU GmbH hat diese Wege, die originär der Bewirtschaftung von land-, wald- oder forstwirtschaftlichen Grundstücken dienen, während der vergangenen Monate abgefahren. Sie wurden auf ihre Nutzung, ihren Zustand und ihre Beschaffenheit untersucht, kartografiert und entsprechend kategorisiert.

Einerseits werden diese Wege von den Anlieger:innen genutzt. Sie halten Vieh auf den angrenzenden Weiden, sind Eigentümer von Hauberg oder Fischweiher, bestellen Felder oder nutzen ein Wochenendhäuschen auf einem angrenzenden Grundstück. Zugleich sind diese Wege Spazierwege, Jogging- oder Radstrecken und - je nach Beschaffenheit – auch geeignet, um sich darauf mit Kinderwagen, Inlineskater oder Rollator fortzubewegen.

Geht es nach der Gemeindeverwaltung, soll das Konzept für die zukünftige Nutzung der Wirtschaftswege beide Gruppen und deren Bedarfe berücksichtigen. Die Beschaffenheit bestimmter Strecken müsste den geänderten Rahmenbedingungen angepasst werden. Schließlich haben viele Fahrzeuge, darunter insbesondere Traktoren, Mähmaschinen oder Heuwender inzwischen andere Dimensionen als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Zugleich werden Wald und Flur von Erholungssuchenden frequentiert, die die Region mit dem E-Bike erkunden möchten.

Das Planungsbüro WAGU GmbH hat das digitalisierte Wegenetz nun online gestellt. Dazu wurde das Gemeindegebiet in vier Abschnitte unterteilt. In der digitalen, für alle Bürger:innen zugänglichen Version ist sowohl der aktuelle Ist-Zustand zu sehen, als auch der vom Planungsbüro vorgeschlagene Soll-Zustand.

„Um ein zukunftsfähiges und bedarfsgerechtes Wegenetz vorzuhalten, sind die Bürgerinnen und Bürger nun aufgerufen, sich die Pläne anzusehen und die Kategorisierung zu überprüfen. Wer Vorschläge und Ideen bezüglich der geplanten Nutzung und Einstufung hat, kann sich mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung setzen“, muntert Bürgermeister Dr. Bernhard Baumann die Neunkirchener:innen auf, sich mit den Plänen auseinanderzusetzen.

Möglich ist die Kategorisierung dank der Unterstützung des Landes. Die Bezirksregierung in Arnsberg fördert im Rahmen einer Richtlinie zur integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) die Erstellung von Wirtschaftswegenetzkonzepte mit 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

nach oben zurück