Sprungziele
Inhalt
Datum: 12.12.2019

Vier faire Jahre

Steuerungsgruppe Fairtrade-Town freut sich über Rezertifizierung

Der Neunkirchen-Kaffee, Plakate mit Statements für fairen Handel, Schultütenaktionen, einheitliche Fairtrade-Shirts, Kooperationen mit örtlichen Schulen, die Teilnahme an Märkten und der 50-Jahr-Feier mit dem Smoothie-Bike – während der vergangenen vier Jahre hat die Steuerungsgruppe Fairtrade-Town viel bewerkstelligt. Und das hat sich gleich doppelt ausgezahlt. Zum einen werden durch die durchgeführten Projekte immer mehr Menschen auf die Möglichkeit aufmerksam, fair gehandelte Waren zu kaufen. Zum anderen hat dieses Engagement auch dazu geführt, dass Neunkirchen jetzt erneut als Fairtrade-Town bestätigt worden ist. „Wir freuen uns riesig, dass wir den Titel Fairtrade-Town zwei weitere Jahre tragen dürfen“, erklärt die Vorsitzende der Steuerungsgruppe, Nicole Morgenschweis.

Mitglieder der Steuerungsgruppe Fairtrade-Town © Gemeinde Neunkirchen

Regelmäßig treffen sich die neun Mitglieder der Gruppe, um zu überlegen, wie das Thema „Fairer Handel“ noch besser in den Fokus der Bevölkerung gerückt werden kann. Das Smoothie-Fahrrad, das in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Bauhof gebaut werden konnte, sorgte bereits für viel Aufmerksamkeit. Die mit der Steuerungsgruppe kooperierenden Unternehmen LIDL und Netto spenden hierfür fair gehandelte Bananen, die geschnitten und per Pedalkraft mit Kirschsaft gemischt werden. Viele Festbesucher konnten auf diese Weise schon ihren eigenen Kiba „erstrampeln“.

Mindestens ebenso viel Interesse werden der Neunkirchener Bohne und der Neunkirchener Kakaobohne zuteil: Im vergangenen Jahr hatte Marco Reiffenrath, auch in der Steuerungsgruppe aktiv, das Motiv für Kaffee und Schokolade gezeichnet. Es zeigt die evangelische Kirche in Neunkirchen. Die Produkte können im Weltladen in der Bahnhofstraße erworben werden. „Dank des lokalen Bezugs werden die Waren gut nachgefragt“, weiß Martin Gerke, der den Weltladen in der Steuerungsgruppe vertritt. Dass die Kunden, einmal vor Ort, nicht nur den Kaffee kaufen, sondern sich auch für andere Produkte interessieren und dabei die Vielfalt gesiegelter Waren wahrnehmen, ist ein positiver Nebeneffekt.

Die Kampagne Fairtrade-Towns wird initiiert von TransFair, einem Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der „Dritten Welt“ e. V. Eine Fairtrade-Stadt oder Gemeinde muss dazu dauerhaft fünf verschiedenen Kriterien erfüllen. Grundlegend ist ein Ratsbeschluss, der in Neunkirchen auf den 29.10.2014 zurückgeht. Außerdem ist es wichtig, dass Einzelhändler, Unternehmen aber auch Vereine und Organisationen die Aktion unterstützen und fair gehandelte Produkte verwenden. Konkret setzt sich die Steuerungsgruppe aus Vertretern der Kirche, der Schulen, der Vereine, des Einzelhandels, der Parteien und der Verwaltung zusammen. Interessenten am Thema und Mitwirkende in der Steuerungsgruppe können sich gern an Nicole Morgenschweis (n.morgenschweis@neunkirchen-siegerland.de oder 02735 767-409) wenden.

nach oben zurück